Vorschuss-Lorbeeren

Den ersten „glücklichen Dänen“ habe ich übrigens bereits per Telefon kennengelernt.

Ich rief im Touristikbüro der Insel Aerö an, um zu fragen, ob ich das schöne Panoramafoto auf der Touristik-Startseite für meinen Blog nutzen darf. „Aber ja!“, hieß es allerfreundlichst . „Wir freuen uns über jeden Blogger!“ Und nicht nur das: Man würde sich glücklich schätzen, mir eine kostenlose Überfahrt mit der Fähre zu gewähren und dazu ein, zwei Übernachtungen in einem gemütlichen Bed & Breakfast.

Die etwa einstündige Fähr-Überfahrt mit Auto und mir, hin und zurück, kostet ungefähr 100 Euro, nicht unbeträchtlich für eine Freie Journalistin, die die Reisekasse nun entlasten wird.

Und was die angebotenen Übernachtungen betrifft, so lehnte ich sie zunächst ab, in Anbetracht unseres süßen Ferienhauses. Doch dann bedachte ich, dass nach etwa einer Woche neben anderen Geschwistern, Kindern, Schwagern, neffen und Cousinen auch mein Bruder mit seiner lebhaften Schweizer Familie dort aufkreuzen wird. Könnte es nicht sehr reizvoll und entspannend sein, dem Familientrubel mal für ein paar Tage zu entfliehen?

Wer weiß, vielleicht nehme ich das großzügige Angebot also sogar an. Und werde dann gleich mal prüfen, ob dänische Bed&Breakfast-Anbieter ihre eigene Art haben können, glücklich zu sein oder glücklich zu machen.

Tatsache ist: Im Tourismusbüro sind sie offensichtlich glücklich, dass ich komme, und ich bin glücklich, dass sie mich schon vorab so willkommen heißen!

PS: Inzwischen haben Sie mich sogar schon zu einem Abendessen eingeladen. Ich hoffe, ich lasse mich nicht bestechen 😉

Auf der Suche nach den „glücklichen Dänen“

Angeblich sind die Dänen die glücklichsten Menschen der Welt.

Ja? Wirklich?
Ich weiß nur, dass ich, was mich betrifft, zu den glücklichsten Menschen gehöre, wenn ich in Dänemark bin, im Sommer auf meiner kleinen ur-dänischen Insel Aerö, in einem abgelegenen Ferienhäuschen.

Viele der Dänen aber, denen ich bisher begegnete, machten auf mich einen eher muffelköppigen Eindruck. Nicht unsympathisch, keinesfalls! Eigentlich genau so, wie man es uns Niedersachsen nachsagt:

Also eher schweigsam als redseelig, eher zögerlich als draufgängerisch, eher misstrauisch denn überbordend, all dies.
Andererseits: Unser Niedersachsen liegt im Glücksranking des „Glücksatlas 2014“ auf Platz drei unter den deutschen Bundesländern, gleich hinter Schleswig-Holstein und Hamburg. Ist es – eigentlich wider Erwarten – das Nördliche, das die Menschen glücklich macht?

Nun gut, mal sehen – ich reise wieder los auf meine Aerö-Insel, wie jedes Jahr: Und diesmal so richtig auf der Suche nach den „glücklichen Dänen“ (und dem, was sie so umtreibt).
Folgt mir!

View of Urehoved - Photo Bjoerg Kiaer